CORONAVIRUS

Kirchliche Anlässe in Zeiten des Coronavirus – Informationen & Verhaltensempfehlungen

Der Bund hat die Massnahmen aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus per sofort stark verschärft.
Mindestens bis und mit 19. April finden deshalb in der EMK Wyland KEINERLEI ANLÄSSE statt.

Stand 16. März 2020

Am 16. März hat der Bundesrat die Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie veschärft. Er stuft die Situation in der Schweiz neu als «ausserordentliche Lage» gemäss Epidemiengesetz ein.

  • Ab Mitternacht des 16. März bis zum 19. April sind öffentliche und private Veranstaltungen verboten.

Betroffen sind ALLE kirchlichen Veranstaltungen. Diese müssen abgesagt werden.

Einzig Beerdigungen dürfen noch weiter durchgeführt werden, allerdings nur im engsten Familienkreis.
Kirchen dürfen offen bleiben – aber nur als Orte für das Gebet von Einzelnen. Untersagt sind (spontane) Gebetstreffen.

VERHALTENSEMPFEHLUNG

Das Virus soll möglichst nicht ungehindert weiterverbreiten werden. Selbst-Isolation und Selbst-Quarantäne sind die Mittel dazu.

Selbst-Isolation bedeutet:

Sie haben Krankheitssymptome wie Husten (trockener Reizhusten), Halsschmerzen, Kurzatmigkeit und/oder Fieber, Fiebergefühl, Muskelschmerzen. Dann bleiben Sie zu Hause und vermeiden möglichst den Kontakt zu anderen Personen. Beachten Sie die Anweisungen zur Selbst-Isolation im Merkblatt.

Wie lange dauert die Isolation? Nachdem Sie 48 Stunden lang keine Krankheitssymptome mehr hatten und wenn seit den ersten Symptomen mindestens 10 Tage verstrichen sind, können Sie die Isolation aufheben.

Selbst-Quarantäne bedeutet:

Sie wohnen im selben Haushalt oder waren intim mit einer Person mit einer akuten Atemwegserkrankung (Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit) und/oder Fieber, Fiebergefühl, Muskelschmerzen. Beachten Sie die Anweisungen zur Selbst-Quarantäne Merkblatt.

Wie lange dauert die Quarantäne? Sobald bei dieser Person Krankheitssymptome wie oben beschrieben aufgetreten sind, bleiben Sie zu Hause. Beobachten Sie, ob bei Ihnen solche Symptome auftreten. Vermeiden Sie während dieser Zeit jeden Kontakt zu anderen Personen. Wenn Sie nach 10 Tagen noch keine Symptome haben, können Sie die Quarantäne aufheben.

Zudem gelten immer noch folgende Empfehlungen/Massnahmen:

  • Grundsatz:

    • Besonders gefährdete Personen sollen zu Hause bleiben und Menschenansammlungen meiden.

    • Als besonders gefährdeten Personen gelten Personen ab 65 Jahren und Personen, die insbesondere folgende Erkrankungen aufweisen: Bluthochdruck, Diabetes, Herz- Kreislauf-Erkrankungen, Chronische Atemwegserkrankungen, Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen, Krebs.

  • Zwischenmenschliche Kontakte: Es ist eine gewisse Distanz (> 2m) zu anderen Menschen zu halten, vor allem gegenüber besonders gefährdeten. Auf jegliche Begrüssungsrituale (z.B. Händeschütteln, Umarmungen, Küsse) ist zu verzichten.

  • Allgemeine Schutzmassnahmen: Die Hände sollen häufig und gründlich gewaschen werden. Zudem soll in die Armbeugen oder ein Taschentuch gehustet/geniest werden; letzteres ist anschliessend in einen geschlossenen Abfalleimer zu entsorgen.

  • siehe auch Allgemeine Empfehlungen für die Bevölkerung: Factsheet BAG vom 13.3.2020

Die oben genannten Massnahmen dienen zum Selbstschutz und zum Schutz anderer. Sie sollen dazu beitragen einen verantwortlichen Umgang mit der Situation zu pflegen, ohne sich in Panik versetzen zu lassen.

Täglich aktualisierte Informationen und Empfehlungen zum Thema Coronavirus auf folgenden Seiten:

Bundesamt für Gesundheit BAG
Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich